German
English
French
Polish
Swedish
10.10.2017

Hausarztprojekt „Main Sommer“ gut verlaufen

Viele ländliche Regionen kämpfen mit ähnlichen Herausforderungen: Es fehlt an pflegerischem und medizinischem Personal. Dem steht aber eine älter werdende Bevölkerung gegenüber, welche tendenziell einen höheren Versorgungbedarf mit sich bringt.


Die Medizinstudenten haben sich im Landkreis Haßberge wohl gefühlt. Unser Foto zeigt die betreuenden Ärzte und das Projektteam rund um die Gesundheitsregionplus zusammen mit Landrat Wilhelm Schneider und Dr. Dieter Geis, Vorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, bei der Verabschiedung der Famulanten. Foto: Torsten Fricke, Bayerischen Hausärzteverbandes

Mit dem Programm „Main Sommer“ möchte der Landkreis Haßberge im Rahmen der Gesundheitsregionplus dieser Entwicklung aktiv begegnen. Hierbei wird es Medizinstudenten ermöglicht, ihre hausärztliche Famulatur (Pflichtpraktikum im Medizinstudium) in den Haßbergen zu absolvieren.

 

Das eigentlich Besondere am Programm „Main Sommer“ ist aber, dass die Studenten alle zusammen untergebracht sind und gemeinsamen Freizeitaktivitäten, praktische Workshops sowie Fachvorträge geboten bekommen. Darüber hinaus werden sie bei der Mobilität unterstützt.

 

Die ersten acht „Absolventen“ des Programms haben nach ihrer vierwöchigen Famulatur im Landkreis am Freitag, 29. September, die Haßberge wieder verlassen und sind an Ihre Studienorte in ganz Deutschland zurückgekehrt. Nach eigener Aussage behalten sie sowohl das Programm, als auch die Region in sehr guter Erinnerung. Einige unter den Famulanten könnten sich sogar eine spätere Niederlassung als Haus- oder Facharzt vorstellen. Das Programm wurde in enger Zusammenarbeit zwischen dem Landkreis Haßberge, den Haßberg-Kliniken, dem BRK-Haßfurt und vor allem den niedergelassenen Ärzten der Region organisiert und unter anderem vom Bayerischen Hausärzteverband finanziell gefördert.

 

Auch im kommenden Jahr soll es wieder einen „Main Sommer“ geben. Wer sich bereits jetzt dafür interessiert, kann sich bei der Geschäftsstelle der Gesundheitsregionplus informieren. Kontakt: Benjamin Herrmann, Telefon 09521/27-490, E-Mail: benjamin.herrmann@hassberge.de.


Seite drucken