German
English
French
Polish
Swedish
23.10.2012

Das Kfz-Gewerbe braucht kluge Köpfe

Neues Karriereprogramm für Abiturienten bietet attraktive Alternative zum Studium. Mit „Abi + Auto“ im Turbo zum Meisterbrief. Eine spezielle Fachklasse wird an der Heinrich-Thein-Schule in Haßfurt eingerichtet.


Unser Bild zeigt (von links): Frank Weth (Geschäftsführer der Handwerkskammer Unterfranken), Studiendirektorin Heidrun Görtler (Schulleiterin der Heinrich-Thein-Schule), Kfz-Techniker-Meisterin Sonja Bleuel (Aschafenburg), Landtagsabgeordneter Dr. Bernd Weiß, Landrat Rudolf Handwerker, Maria Walter (Leitende Regierungsschuldirektorin, Regierung von Unterfranken, Fachlehrer Harald Burkard und Gottfried Reuß, Ausbildungsberater der Kfz-Innung Unterfranken.

Unter dem Motto „Abi + Auto“ startet im Landkreis Haßberge ein neues Karriereprogramm für Abiturienten im Kfz-Gewerbe. Initiator ist die Kfz-Innung Unterfranken gemeinsam mit der Handwerkskammer für Unterfranken. Ab dem Schuljahr 2013/14 besteht für alle Abiturienten im nord-bayerischen Raum die Möglichkeit, an der Heinrich-Thein-Schule, Staatliches Berufliches Schulzentrum Haßfurt in Kooperation mit der Fahrzeugakademie in Schweinfurt, den Weg zur Meister-prüfung innerhalb einer verkürzten Zeitspanne zu absolvieren. Mit diesem neuen Bildungsgang sol-len besonders leistungsstarke Schulabgänger frühzeitig mit den Karrierechancen im Kfz-Handwerk vertraut gemacht werden.


Junge Menschen mit allgemeiner oder fachgebundener Hochschulreife wurden bisher kaum als Zielgruppe für eine Ausbildung im Kfz-Gewerbe beachtet. Doch es gibt viele Abiturienten/Abiturientinnen, die nicht unbedingt studieren wollen, die es vorziehen gleich in der Praxis durchzustarten und eigenes Geld zu verdienen. „Das Kfz-Handwerk ist High Tech pur und einer der innovativsten Wirtschaftsbereiche, der jungen, kreativen Köpfen vielversprechende Perspektiven bietet – auch ohne Studium“, betont Richard Wagner, Geschäftsführer der Kfz-Innung Unterfranken, bei der Auftaktveranstaltung  am Dienstag in Haßfurt. Mit Hilfe des Projektes „Abi + Auto“ könnten die Betriebe des Kfz-Gewerbes in sehr kurzer Zeit qualifizierte Fachkräfte ausbilden. „Wir brauchen leistungswillige junge Menschen mit Köpfchen, die Spaß an High Tech haben und Ver-antwortung übernehmen wollen.“


„Abi + Auto“ ist eine Kombination aus verkürzter Aus- und Weiterbildung und dauert insgesamt drei Jahre. Der Ausbildungsabschluss Kfz-Mechatroniker/in wird bereits, um ein Jahr verkürzt, nach 2,5 Jahren (30 Monaten) erlangt. Noch während der Ausbildung beginnt die Weiterbildung, so dass nach weiteren sechs Monaten die Abschlüsse Technische/r Fachwirt/in, Kfz-Servicetechniker/in und die Ausbildungs-Eignungsprüfung ermöglicht werden, was schon drei der vier Teile der Meisterprüfung sind. Diese Qualifizierungsphase besteht aus einem Wechsel an betrieblicher Praxis und Unterrichtsphasen in der Fahrzeugakademie in Schweinfurt.


Durch die bestehende Sprengelbeschulung der Kfz-Mechatroniker mit Schwerpunkt Nkw-Technik für ganz Unterfranken in Haßfurt und das spezielle Angebot der Fahrzeugakademie Schweinfurt mit einem Meisterkurs im Schwerpunkt Nfz-Technik, bietet sich die bayernweit einzigartige Chance mit einer verkürzter Aus- und Weiterbildung die Karriere in der Nutzfahrzeugbranche zu beginnen. „Wir besitzen damit eine Qualifizierungskompetenz für den Fachkräfte-Nachwuchs im Nkw-Bereich, die über Bayern hinaus im gesamten süddeutschen Raum einmalig ist.“, betont Herr Dingfelder, Leiter der Fahrzeugakademie in Schweinfurt.


Aufgrund der integrierten Weiterbildung bekommen die Teilnehmer/innen sehr attraktive Zu-satzqualifikationen, die auf die Meisterprüfung angerechnet werden. Die jungen Menschen werden von Anfang an systematisch auf eine Führungsposition oder die Selbstständigkeit vorbereitet. Dafür wird an der Heinrich-Thein-Schule in Haßfurt eine eigene Fachklasse eingerichtet, deren Unterricht speziell auf die neue Schüler-Zielgruppe zugeschnitten ist.  


Durch die kombinierte Aus- und Weiterbildung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, die Ar-beitswelt in der Kfz-Werkstatt von der Pike auf zu lernen. Die duale Organisationsstruktur der Weiterqualifizierung mit Schulungs- und Arbeitsphasen ermöglicht es, während des größten Teils der Meisterqualifizierung in der Praxis zu bleiben.

 

Im Anschluss daran gibt es noch die Möglichkeit in kurzer Zeit die Titel Kfz-Techniker-Meister (vier Monate) und Geprüfte/r Betriebswirt/in (sechs Monate)  zu erlangen. „Mit diesem passgenauen Wissen und Können sind die Nachwuchskräfte bestens auf eine Karriere im Kfz-Handwerk vor-bereitet“, ist sich Landrat Rudolf Handwerker sicher.

 
Um am Projekt teilnehmen zu können, müssen Auszubildende die allgemeine oder fachgebundene Hochschulreife besitzen. Mitbringen sollten sie außerdem Begeisterung für modernste Technik, analytisches Denken und Interesse am Umgang mit Menschen. Leistungswilligkeit, die Lust selbst zu gestalten und Verantwortung zu übernehmen sowie Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative runden den Anforderungskatalog ab.


Abiturient und Ausbildungsbetrieb gehen für dieses Projekt von Beginn an zwei Verträge ein: Einen Ausbildungsvertrag und einen Qualifizierungsvertrag. Der Kfz-Betrieb übernimmt alle regulären Kosten der Ausbildung, die Übernahme der Kosten der Qualifizierungskurse wird zwischen Pro-jektteilnehmer und Kfz-Betrieb frei vereinbart.

 

Ansprechpartner für nähere Informationen:


Gottfried Reuß, Ausbildungsberater Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Unterfranken, Sandäcker 10, 97076 Würzburg, Telefon 0931/27991-13, Fax 0931/27991-41, E-Mail: gottfried.reuss@kfz-innung-ufr.de,
Internet: www.kfz-innung-ufr.de.


Andrea Sitzmann, stv. Leiterin Geschäftsbereich Berufsbildung, Handwerkskammer für Unterfranken, Rennweger Ring 3, 97070 Würzburg, Telefon 0931 30908-1154, Fax 0931/30908-1654, E-Mail: a.sitzmann@hwk-ufr.de, Internet: www.hwk-ufr.de.


Matthias Dingfelder, Akademieleiter Fahrzeugakademie, Georg-Schäfer-Straße 71, 97421 Schwein-furt, Telefon 09721 7858-3140, Fax 09721 7858-3640, E-Mail: m.dingfelder@hwk-ufr.de, Internet: www.fahrzeugakademie.de.


Studiendirektorin Heidrun Görtler, Schulleiterin der Heinrich-Thein-Schule, Hofheimer Str. 14-18, 97437 Haßfurt, Telefon 09521/9225-0, Fax 09521/9225-299, E-Mail: goertler.h@bs-hassfurt.de, Internet: www.bs-hassfurt.de.



Stichwort Abi + Auto:


Jungen Menschen mit Hochschulreife bietet sich mit dem neuen Bildungsgang „Abi + Auto“ eine erstrebenswerte Alternative zu einem Hochschulstudium. Es werden die schulischen Vorkenntnisse der Abiturienten genutzt, um in einer verkürzten Ausbildungszeit den Berufsabschluss als Kfz-Mechatroniker/in zu erwerben. Zusätzlich qualifizieren sich die Teilnehmer innerhalb der dreijähri-gen Projektphase zum/zur staatlich anerkannten Kfz-Servicetechniker/in und legen die Teilprüfun-gen III und IV der Meisterprüfung im Kfz-Technikerhandwerk ab. Abi + Auto ist ein  attraktives Angebot für eine Ausbildung in der Kfz-Branche und bietet Perspektiven für einen schnelleren Auf-stieg in die Unternehmensführung.  Für Betriebsinhaber ergibt sich die Chance, gezielt auf den vor-hersehbaren Fachkräftemangel zu reagieren und junge, qualifizierte Mitarbeiter frühzeitig an den Betrieb zu binden.


Seite drucken