German
English
French
Polish
Swedish

FAQ - Die wichtigsten Fragen zur Schülerbeförderung

Rechtsgrundlage für die Schülerbeförderung sind das Gesetz über die Kostenfreiheit des Schulwegs und die Schülerbeförderungsverordnung.
In der Regel werden Fahrscheine für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) ausgegeben. Nur in wenigen Ausnahmefällen sind Schulbusse im Einsatz.

 

Besonderheiten im Schuljahr 2017/2018 wegen Verbundbeitritt.


Für welche Schüler ist der Landkreis zuständig?


Für alle Schüler der weiterführenden Schulen, die hier tatsächlich wohnen und deren Schulweg (einfache Strecke) mehr als 3 km beträgt.

Für welche Schulen ist der Landkreis zuständig?

Jeweils für die nächstgelegenen, öffentlichen oder staatlich anerkannten Schulen. Dies sind:

 

  • Realschulen
  • Gymnasien
  • Berufsschulen
  • Berufsfachschulen (nur bei Vollzeitunterricht)
  • Wirtschaftsschulen
  • Fachoberschulen, Berufsoberschulen.

 

Die Beförderung von Grund- und Mittelschülern fällt in den Zuständigkeitsbereich der Wohnortgemeinde oder der Schulverbände.

Werden die Fahrkarten für die gesamte Schulzeit kostenlos ausgestellt?
Kostenfreiheit des Schulwegs besteht bei Vollzeitunterricht bis einschließlich der 10. Jahrgangsstufe. Weitere Informationen für die Zeit ab der 11. Klasse finden Sie auf dieser Internetseite unter dem Punkt “Fahrtkostenerstattung”.

 

Wie und wo wird die Fahrkarte beantragt und ausgehändigt?


Vor der Anmeldung an der Schule ist ein Erfassungsbogen auszufüllen. Über SchulantragOnline füllen Sie die Seiten des Formulars einmal aus und erhalten auf der letzten Seite die fertigen Dokumente im PDF-Format. Diese drucken Sie aus, unterschreiben Sie und bringen sie, zusammen mit den erforderlichen Unterlagen, zur Einschreibung an die neue Schule mit. Damit entfällt das manuelle Ausfüllen vor Ort und die Wartezeit bei der Anmeldung an der Schule verkürzt sich erheblich.

 

Um die Anträge online auszufüllen, klicken Sie auf den angefügten Link.

Die Schule prüft die Angaben und sendet uns den Erfassungsbogen zu. Die Aushändigung der Fahrkarte erfolgt zum Schuljahresbeginn über das jeweilige Sekretariat.

Muss die Karte jährlich neu beantragt werden?


Dies ist nicht notwendig. Mit dem Erfassungsbogen werden automatisch die Fahrkarten für das folgende Schuljahr und für alle darauffolgenden Schuljahre einschließlich der 10. Klasse beantragt. Bitte beachten Sie: Mit der Unterschrift auf dem Erfassungsbogen verpflichten Sie sich, jede Änderung der persönlichen Daten dem Landratsamt schriftlich mitzuteilen, weiteres sh. auch Punkt “Änderung”.

Was gibt es bei den vom Landratsamt ausgestellten Fahrscheinen zu beachten?


Die Fahrscheine sind nicht übertragbar. Der Fahrschein ist vom Schüler zu unterschreiben und in den Verkehrsmitteln stets mitzuführen. Die Berechtigung kann vom Fahrer/Kontrolleur durch einen gültigen Lichtbildausweis kontrolliert werden. Die Fahrscheine dürfen nicht laminiert (eingeschweißt) werden, da sie sonst ihre Gültigkeit verlieren.
Fahrscheine mit Wertmarken: Die Wertmarken sollten stets getrennt von der Fahrkarte aufbewahrt werden, die Marke des jeweiligen Monats ist auf der Karte aufzukleben bzw. einzulegen. Fahrscheine ohne entsprechende Wertmarke sind ungültig (sh. auch verlorener Fahrschein).

 

Fahrscheine (Wertmarken) des Verkehrsverbunds Großraum Nürnberg (VGN):

Es ist ein Verbundpass erforderlich.

Allgemeine Infos zum Verbundpass.

 

Änderung der persönlichen Daten


Änderung der persönlichen Daten wie z.B. Schulwechsel, Wechsel der Ausbildungsrichtung, Austritt, Umzug, Namensänderungen, Wiederholen einer Klasse:
Bitte stellen Sie in den oben genannten Fällen einen neuen Antrag auf kostenfreie Beförderung mittels des Erfassungsbogens. Wir prüfen, ob weiterhin ein Anspruch auf kostenfreie Beförderung besteht. Denken Sie daran, dass Sie verpflichtet sind, den ausgegebenen Fahrschein (ggf. mit Wertmarken) bei Umzug, Schulwechsel oder vorzeitigem Austritt am letzten Tag an der Schule bzw. spätestens am folgenden Werktag in der Schule bzw. im Landratsamt zurückzugeben. Wird die Schülerjahreskarte von Ihnen nicht bzw. nicht rechtzeitig abgegeben, sind wir leider gezwungen, Ihnen die entsprechenden Mehrkosten in Rechnung zu stellen.


Sollte die Karte aus anderen Gründen (z. B. vsl. längere Krankheit oder Auslandsaufenthalt) für einen längeren Zeitraum nicht benötigt werden, bitten wir darum, dass der Fahrschein zurückgegeben wird. Der Schüler erhält bei Bedarf eine Teil-Jahreskarte nach seiner Rückkehr an die Schule.

Vergessene Fahrkarte im Linienbus oder Zug:


Wurde die Fahrkarte vergessen, können Sie einen Fahrschein zum normal gültigen Tarif lösen. Alternativ kann vom Fahrer/Zugbegleiter eine „Beanstandung bei der Fahrausweisprüfung“ ausgefüllt werden.
Sie haben die Möglichkeit, die Fahrkarte nachträglich beim Busunternehmen bzw. bei einer Verkaufstelle der DB oder Agilis vorzuzeigen, für die Bearbeitung wird jedoch je nach Unternehmen eine unterschiedlich hohe Gebühr erhoben.

Verlorener Fahrschein:


Im Sekretariat der Schule oder beim Verkehrsunternehmen können Sie ggf. eine Ersatzkarte beantragen. Gegen Zahlung einer Bearbeitungsgebühr, die je nach Verkehrsunternehmen unterschiedlich hoch ist, wird am selben Tag ein vorläufiger Fahrausweis ausgestellt. Falls der Fahrschein versehentlich mitgewaschen wurde, senden Sie die Reste des Fahrscheins dem Verkehrsunternehmen zu.


Bei Fahrscheinen mit Wertmarken geben Sie auch die Wertmarken des restlichen Schuljahres zurück. Für verlorene Wertmarken gibt es keinen Ersatz. Wir empfehlen Ihnen, den Fahrschein und die Wertmarken für die Folgemonate grundsätzlich getrennt aufzubewahren.


Die endgültige Ersatzkarte erhalten Sie binnen 14 Tagen über die Schule ausgehändigt, die vorläufige Karte ist bei Erhalt des neuen Fahrscheins wieder abzugeben.
Schülerausweise oder andere (z.B. von den Eltern ausgestellte) Bescheinigungen werden in den Verkehrsmitteln nicht anerkannt.

 

Diese Variante ist nur bis einschließlich Dezember 2017 möglich, danach sh. Abschnitt: “Besonderheiten bei Verlust des Fahrscheins im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN)”

Besonderheiten bei Verlust des Fahrscheins im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg (VGN):


Für Verlust oder Beschädigung von VGN-Wertmarken wird kein Ersatz geleistet. Die Fahrtkosten müssen in diesem Fall von Ihnen komplett selbst übernommen werden. Daher sollten Sie jeweils nur die Wertmarke des aktuellen Monats in den Verkehrsmitteln im Verbundpass mitführen. Vorläufige Fahrscheine dürfen im VGN-Gebiet nicht ausgestellt werden.

Wo gibt es Informationen zu den Fahrplänen?


Die Abfahrtszeiten der Busse und Züge sind an den jeweiligen Haltestellen ausgehängt. Die Fahrpläne finden Sie unter "Fahrpläne". Dort finden Sie auch die Kontaktdaten der Verkehrsunternehmen.

Ihre Ansprechpartnerin

Karin Graf


Am Herrenhof 1

97437 Haßfurt

Telefon:

09521/27-289

Telefax:

09521/27-310

Ihre Ansprechpartnerin

Susanne Lutz


Am Herrenhof 1

97437 Haßfurt

Telefon:

09521/27-301

Telefax:

09521/27-310

Seite drucken