German
English
French
Polish
Swedish

Das Kunststück

„KUNSTSTÜCK, das Kulturprojekt des Landkreises Haßberge, das nun seit 15 Jahren erfolgreich läuft, startet in diesem Jahr bereits ab August  mit einem Kinder- und Jugendworkshop.

„Kinder und Kunst“, so lautet das Thema für die kommende Saison. Ganz bewusst werden in dieser Zeit Workshops für Kinder und Jugendliche von Künstlern angeboten. So wird in den Räumen der Künstler, in einer eigenen Atmosphäre, gezeigt, wie Künstler sich eine Arbeit erschließen. In professioneller Art wird dies in den Workshops vermittelt. Um die Teilnahme an diesen besonderen Workshops allen Kindern und Jugendlichen zu ermöglichen, beteiligt sich der Landkreis Haßberge je zur Hälfte an den Kursgebühren, die für einen Workshop anfallen.

Kulturarbeit ist die Gestaltung gesellschaftlicher und ästhetischer Prozesse

Richard Filz vermittelt, wie der Körper im wahrsten Sinne zum Klangkörper wird. Rhythmus wird unmittelbar erlebt und gespürt. Foto: Fritz Holoubek

Im Kultur-Raum Haßberge präsentiert Kunststück, das Kulturprojekt des Landkreises Haßberge, im Monat März eine Vielfalt künstlerischer Angebote

 

Das Kulturprojekt des Landkreises Haßberge -  das „Kunststück“ - sowie „Musikunterricht Dreiklang e.V.“ machen es auch in diesem Jahr wieder möglich, Richard Filz, den internationalen Experten für Body Percussion, bei einem Workshop live zu erleben. Es wird nur mit dem eigenen Körper, ohne Instrument, in der Gruppe musiziert. Teilnehmen können Kinder ab 9 Jahren, Jugendliche und Erwachsene. Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig.
In dem Workshop werden die verschiedenen Body Percussion-Klänge und -Techniken Schritt für Schritt vorgestellt, ausprobiert und zu Rhythmen zusammengesetzt.

 

Die weltweit erfolgreiche Gruppe Stomp hat mit dieser Technik ein breites Interesse an Body Percussion geweckt. Die kraftvollen, gleichzeitig aber auch subtilen Klänge, Rhythmen, Bewegungen und Choreografien faszinieren und begeistern. Die eigene rhythmische Kreativität wird angeregt und der Fundus an musikalischen Ideen erweitert. Die Anwendungsmöglichkeiten von Body Percussion in der Musikpraxis sind vielfältig. Die Klänge und Rhythmen können zur rhythmischen Schulung herangezogen werden, zur Verbesserung der motorischen und koordinativen Fähigkeiten sowie als kurze Auflockerung zwischendurch. Mehrstimmiges ganzkörperliches Rhythmustraining, Warm-ups, Rhythmuskleinigkeiten und die Gestaltung von Song- und Liedbegleitungen machen in der Gruppe besonders viel Spaß. Rhythmicals, Kanons und Aufführungsstücke sind ohne instrumentalen Aufwand leicht einstudiert und sorgen für ein schnelles Erfolgserlebnis, das für weitere Aufgaben motiviert.

 

Dr. Richard Filz ist Musiker, Komponist und Autor zahlreicher Praxislehrwerke. Neben seiner umfangreichen Konzerttätigkeit ist er ebenso als internationaler Dozent anerkannt. Er vermittelt, wie der Körper im wahrsten Sinne zum Klangkörper wird. Rhythmus wird unmittelbar erlebt und gespürt. Mehr Info: www.filz.at.

 

Für Schülerinnen und Schüler von Dreiklang e.V. ist die Teilnahme an dem Workshop kostenlos. Infos und Anmeldung bei Dreiklang e.V. (Telefon 09521/3644, info@dreiklang-ev.de, http://kunststueck.hassberge.de). Veranstaltung am Samstag, 18. März 2017, von 10 bis 13 Uhr im evangelischen Gemeindehaus in Haßfurt (Heideloffplatz 2).

 

Aquarell trifft auf Urlaubsbilder
Urlaubserinnerungen künstlerisch selbst aufbereiten ist im Aquarell-Malworkshop bei Janna Liebender-Folz am Samstag, 11. März, ab 10 Uhr in der Zwerchmaingasse 8 in Haßfurt möglich. Anmeldungen nimmt die Kursleiterin entgegen: Telefon 0160/8518541.

 

Die Methode des Eisenblaudrucks wird im Workshop „Cyanotypie – Die Faszination des Blauen“ für Teilnehmer ab 12 Jahren zum Sonderpreis von 17,50 Euro angeboten. (Dieser Kurs wird gefördert durch den Landkreis.) Am Samstag, 11. März, in der Zeit von 9 bis 17 Uhr, wird diese alte fotografische Technik mit selbst ausgewählten Motiven erprobt. Für diese Technik eignen sich Digitalkamerabilder ebenso wie die Arbeit mit Fotogrammen mittels gefundener Objekte aus der Natur. Mitzubringen: Digitalkamera oder Fotos, die gedruckt werden sollen. Anmeldung: Stephan Krines, Bäckergasse 8, 97478 Knetzgau, Telefon 09527/9521631, webmaster@krines.org.

 

Im nördlichen Steigerwald, ein Gebiet, das der Künstler Herman de Vries auch als sein Atelier bezeichnet, sind die Spuren seines Wirkens mit goldener Inschrift an besonderen Orten im Wald zu finden. Ellen Schindler führt zu diesen Orten und erläutert dabei die Philosophie des Künstlers. Sich in der Natur bewegen, dabei aufmerksam mit allen Sinnen die Natur und die Spuren, Inschriften und Zeichen auf sich wirken lassen. Treffpunkt ist am Samstag, 18. März, um 14 Uhr in Fabrikschleichach, Café Ton, Anmeldung: vhs, Telefon 09521/94200.

 

Malen und Experimentieren
Die Künstlerin Jannina Hector lädt am Samstag, 25. März, und Sonntag, 26. März, zu einem Workshop „Transparenz und Überlagerung“ zum Malen und Experimentieren im Atelier in der Mühle 1 in Hofheim ein. Information und Anmeldung: Atelier Jannina Hector, Telefon 09523/950558.

 

Offenes Atelier bei Hannes Betz mit Galerieeröffnung

Am Sonntag, 19. März, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr öffnet der Westheimer Künstler Hannes Betz sein Atelier mit Ausstellungsraum in Westheim, Eschenauer Straße 14. Der Künstler Hannes Betz lebt seit seiner Geburt in Westheim. In seinem neuen Domizil, einer ehemaligen Schreinerei, zeigt er seine Holz-Metall-Objekte. Seine neusten Arbeiten der Serie „ferns paint“ sind zu sehen. Hier sind Gräser, Farne, Disteln und Farbe Hauptgestaltungsmittel. Die mit einer besonderen Technik geschaffenen Bilder aus der Serie „aranea“ werden dem Betrachter ebenso ins Auge fallen. Seine neu gestalteten Galerie-räume können auch von anderen Künstlern genutzt werden. Kontakt: Kunst und Kunsthandwerker Hof, Hannes Betz, Telefon 0160/93973955, www.h-b-natura-creativ.detl.

Das Kunststück geht weiter

Buntes Programm lädt zum Dialog mit der Kunst ein: Vom Workshop bis zum Kunstfilm

 

Mit einem vielfältigen Programm startet das Kunststück – Kulturprojekt des Landkreises Haßberge – ins Jahr 2017. In der Reihe Kunst und Kino zeigt das Capitol Theater Kino Zeil ein Doku-Porträt der wohl berühmtesten Kunstsammlerin und Kunstmäzenin des 20. Jahrhunderts. „Peggy Guggenheim - Ein Leben für die Kunst“. Peggy Guggenheim war ihrer Zeit nicht nur voraus, sondern gestaltete sie maßgeblich selbst mit. Denn mit dem Erbe ihrer wohlhabenden Familie legte sie sich eine sehr umfangreiche Kunstsammlung zu und wurde als Mäzenin zu einer zentralen Figur im modernen Kunstbetrieb. Während sie mit persönlichen Tragödien rang, erwarb sie nicht nur die Arbeiten vieler angesagter Künstler, sondern verfolgte ihre Vision, eine der größten Kollektionen der modernen Kunst zusammenzutragen. Für dieses Doku-Porträt machte die Filmemacherin Lisa Immordino Vreeland das letzte Interview der 1979 verstorbenen Kunstmäzenin ausfindig. Mit dem Film liefert Vreeland nicht nur exklusive Einblicke in das kuratorische Schaffen von Guggenheim, sondern auch in ihr Privatleben. Der sensible wie temperamentvolle Charakter der Kunstikone wird mit seltenen Tonaufnahmen zum Leben erweckt. Der Film läuft am Sonntag, 15. Januar, um 17.00 Uhr sowie am 30. Januar, um 19.30 Uhr im Capitol Theater Kino Zeil, Untere Scheuerngasse 5, 97475 Zeil am Main, Telefon 09524/1601.

 

Ein weiterer Film in der Kino-Kunstreihe steht am 27. Februar auf dem Programm. Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel. Vor 500 Jahren starb der niederländische Renaissancemaler Hieronymus Bosch in seiner Heimat. Während seiner Schaffenszeit fertigte er Kunstwerke an, die seine Betrachter und Kunsthistoriker noch immer vor Rätsel stellen. Seine Gemälde sind geziert von Dämonen, Teufeln und den sieben Todsünden. Nun, knapp 500 Jahre später, begeben sich fünf Kunsthistoriker auf eine weltweite Forschungsreise, um die Handschrift von Bosch tiefgreifend zu entziffern. Die Forscher versuchen, die Vergangenheit zu ergründen, ohne je eine genaue Gewissheit über die Ursprünge zu erhalten. „Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel“ ist nicht in erster Linie ein Film über die entgrenzten, magisch-surrealen Visionen des berühmten Malers, sondern einer über den modernen Museumsbetrieb. Der Dokumentarist Pieter van Huystee begleitet die Spezialisten des Bosch Research and Conservation Projects, die in jahrelanger Arbeit die wissenschaftliche Grundlage für das größte Bosch-Event aller Zeiten geliefert haben. Die Vorstellung läuft am Montag, 27. Februar, um 19.30 Uhr im Capitol Theater Kino Zeil.

 

Die Künstlerin Susanne Becker bietet für Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 14 Jahren einen Workshop für das Zeichnen lernen an. Hier werden zeichnerische Grundlagen fachmännisch erlernt. Angefangen von der Umsetzung der eigenen Idee, über den Aufbau eines Bildes, bis hin zur farblichen Gestaltung der Illustration oder des Comics.


Der zweitägige Kurs findet samstags und sonntags, am 14. und 15. Januar, jeweils von 14 bis 17 Uhr im Atelier in der Mühle, Mühlweg 1, in Hofheim statt. Die Gebühr beträgt 20 Euro. Dieser Sonderpreis ist durch die finanzielle Beteiligung der Kulturstelle des Landkreises Haßberge möglich. Anmeldung unter Telefon 09532/9807162 oder per E-Mail: info@bilderundkurse.de.


Die Technik zur Darstellung von Wind und Wolken vermittelt Susanne Becker am Samstag, 21. Januar, von 10 bis 17 Uhr im Workshop „Wilde Landschaft“. Wie die Sehnsucht nach Freiheit und Weite in den eigenen Bildern erreicht werden kann, wird hier gezeigt. Zunächst werden die Eindrücke eines Januartages im Freien gesammelt, um sie dann im warmen Atelier am Holzofen umzusetzen. Der Kurs findet statt im Atelier im alten Gutshof, Wüstenbirkach 1, 96126 Maroldsweisach. Die Gebühr beträgt 40 Euro. Anmeldungen unter Telefon 09532/9807162 oder per E-Mail: info@bilderundkurse.de.

 

Das gesamte Programm von Kunststück ist im Internet zu finden unter: www.kunststueck.hassberge.de . Auskunft erteilt die Kulturbeauftragte des Landkreises Haßberge, Renate Ortloff, Telefon 09521/27-324, kulturstelle@hassberge.de.

Ihre Ansprechpartnerin

Renate Ortloff


Am Herrenhof 1

97437 Haßfurt

Telefon:

09521 27 324

Telefax:

09521 27 665

Seite drucken