German
English
French
Polish
Swedish

Jahresschwerpunkte

Mittels der jährlich wechselnden Schwerpunktthemen möchte das Bayerische Gesundheitsministerium bestimmte Bereiche der Prävention bewusst in den Blickpunkt der Bevölkerung lenken. Dies können allgemeine Themen sein, aber auch sensible, wie beispielsweise im vergangenen Jahr das Thema Depression bzw. psychische Gesundheit.

Jahresschwerpunkt 2017 – 2018 - Gesund im Alter

Unter dem Motto „Mein Freiraum. Meine Gesundheit. In jedem Alter." startete Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml am 24. Oktober 2017 offiziell die neue Schwerpunktkampagne zur Seniorengesundheit.

 

Ziel der Kampagne ist, dass Bürgerinnen und Bürger auch im Alter aktiv an der Gesellschaft teilhaben können. Diesen Leitgedanken gilt es in den Mittelpunkt zu stellen. Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung können dazu einen maßgeblichen Beitrag leisten, über die gut etablierte medizinische Versorgung und Pflege hinaus.

 

Die Gruppe der Senioren ist breit, beginnend bei körperlich und geistig oft sehr leistungsfähigen Menschen beim Eintritt in den Ruhestand bis hin zu Hochbetagten mit gesundheitlichen Einschränkungen und Pflegebedürftigkeit. In Bayern sind laut amtlicher Statistik 20 Prozent der Bürger, rund 2,6 Millionen Menschen, älter als 65 Jahre. Schon in wenigen Jahren wird mehr als ein Viertel der Bevölkerung älter als 65 sein. Gleichzeitig nimmt auch die Anzahl der Hochbetagten – der sogenannten Generation 80 plus – weiter zu.

 

Es ist jedoch kaum möglich, mit einer Kampagne alle älteren Menschen gleichermaßen anzusprechen. Da pflegebedürftige Menschen in der Regel bereits engmaschig ärztlich und pflegerisch betreut werden, richtet sich die Kampagne zum Themenschwerpunkt vor allem an jene Männer und Frauen ab 65 Jahren, die selbstständig leben und im Sinne einer wirksamen Prävention möglichst lange aktiv bleiben sollen und wollen. Aber natürlich sollen alle anderen Bürgerinnen und Bürger bei diesem Thema nicht ausgeschlossen werden. Denn beispielsweise pflegende Angehörige sind nicht zwangsläufig über 65 Jahren, profitieren aber immens von Informationen, rund um das Thema gesund älter werden.

 

 

Aktionen und Veranstaltungen im Rahmen der Jahresschwerpunktkampagne:

 

Jahresschwerpunkt 2016 – 2017 - Psychische Gesundheit

„Bitte stör mich! – Aktiv gegen Depressionen“

 

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml startete am 10. Oktober 2016 eine Kampagne gegen Depressionen bei Erwachsenen. Huml betonte: "Eine Depression kann jeden treffen. Wir brauchen einen offeneren Umgang mit psychischen Leiden in der Gesellschaft. Dann haben Betroffene mehr Mut, frühzeitig ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen."

 

Bei der Kampagne handelte es sich um den zweiten Teil des Jahresschwerpunktthemas des bayerischen Gesundheitsministeriums. Die Ministerin unterstrich: "Unter dem Titel "Bitte stör mich! - Aktiv gegen Depression" wird für mehr Aufmerksamkeit und mehr Achtsamkeit geworben, das Thema soll sichtbar werden, damit sich möglichst viele Menschen mit dem Thema auseinandersetzen. Psychische Erkrankungen müssen aus der Tabuzone. Betroffene müssen sich in der Gesellschaft angenommen und integriert fühlen, nicht ausgeschlossen und verstoßen."

 

Der Auftakt der Kampagne war am 10. Oktober 2016, dem Internationalen Tag der seelischen Gesundheit Im Frühjahr 2017 wurde zudem ein Gesundheitsbericht zum Thema Depression in Bayern vorgelegt.

 

Auf der Website www.bitte-stoer-mich.de finden Sie Videos, in denen Betroffene aus ihrem Leben erzählen, außerdem viele Beispiele, wann und wie die Aufforderung „Bitte stör mich" umgesetzt werden kann, sowie weiterführende Informationen zu Unterstützungsangeboten zum Thema Depression.

Jahresschwerpunkt 2015 – 2016 - Psychische Störungen bei Kindern & Jugendlichen

Im Zuge der Jahresschwerpunktkampagne „Ganz schön gemein" richtete die Gesundheitsregionplus gemeinsam mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Haßberge am 19.07.2016 einen Fachtag für Fachkräfte aus dem Kinder- und Jugendbereich zum Thema „Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen" aus.

Seite drucken