German
English
French
Polish
Swedish

Gemeinsamer Startschuss zur „Digitalen Bildungsregion“

Neue Ziele und Aufgaben in den Blick genommen / Struktur der Arbeitskreissäulen verändert / Zukunftswerkstatt am 11. Februar

Gemeinsam mit den Leitern der Arbeitskreissäulen gaben Landrat Wilhelm Schneider und Bildungskoordinatorin Anja Güll nun den symbolischen Startschuss für den Weg zur „Digitalen Bildungsregion“. Unser Bild zeigt von links: Holger Weiniger (VHS Landkreis Haßberge), Katharina Hoff (Fränkische Rohrwerke), Dieter Greger (BRK), Monika Strätz-Stopfer (Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement im Landratsamt), Landrat Wilhelm Schneider, Bildungskoordinatorin Anja Güll sowie Susanne Vodde (Schulrätin) und Horst Hofmann (Zweckverband Schulzentrum).

Neue Ziele und Aufgaben warten in diesem Jahr auf die Bildungsregion Haßberge. Der Landkreis, seit 2015 vom Bayerischen Kultusministerium zertifizierte Bildungsregion, wird sich 2019 um das Qualitätssiegel der „Digitalen Bildungsregion“ bewerben. Dabei handelt es sich um eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Initiative, bei der bis Juli 2019 Strategien und Projektideen zur Digitalisierung entwickelt und in einer zirca 20-seitigen Bewerbungsmappe zusammengetragen werden sollen. Diese wird dann von der Konferenz der Schulaufsicht geprüft und dem Landkreis bei positiver Bewertung das Qualitätssiegel „Digitale Bildungsregion“ vom Kultusministerium verliehen. „Wir haben im Landkreis bereits digitale Leuchtturmprojekte, vor allem im schulischen Bereich, aber mit der Bildungsregion wollen wir nun verstärkt das Thema in allen Bildungsbereichen in den Blick nehmen und gestalten“, so Landrat Wilhelm Schneider.

 

Zudem startet die Bildungsregion mit neuen Gesichtern und mit überarbeiteten Arbeitskreissäulen ins Jahr 2019. Die ursprünglich fünf Arbeitskreise wurden thematisch neusortiert, teils fusioniert und umbenannt. „In den vier neuen Säulen sollen sich nun alle Lebenswelten, in denen Bürgerinnen und Bürger mit Bildung in Berührung kommen, klar und sichtbar wiederspiegeln“, sagt Anja Güll, die als Bildungskoordinatorin zentrale Ansprechpartnerin für die Bildungsregion im Landratsamt Haßberge ist.

 

Jeder Säule steht künftig ein Leitungs-Tandem vor, das sich aus externen Bildungsakteuren von BRK, VHS, Arbeitsagentur und Wirtschaft sowie aus Vertretern von Verwaltung und Schulamt zusammensetzt. So werden die Schulrätin Claudia Schmidt und Dieter Greger vom BRK den frühkindlichen und schulischen Bereich in der Säule „Lebenswelt Schule“ betreuen. Den Arbeitskreis „Lebenswelt Berufseinstieg“, in dem der Übergang von Schule in Ausbildung, Beruf oder Studium im Fokus steht, führen zukünftig Schulrätin Susanne Vodde und Katharina Hoff von den Fränkischen Rohrwerken. Holger Weininger, Geschäftsführer der VHS Landkreis Haßberge und Monika Strätz-Stopfer vom Koordinierungszentrum Bürgerschaftliches Engagement im Landratsamt sind künftig Ansprechpartner in der Säule „Lebenswelt Bürgergesellschaft“. Diese umfasst vor allem die Themenbereiche Ehrenamt und Persönlichkeitsbildung. Fachkräftesicherung und berufliche Weiterqualifizierungen stehen hingegen im Zentrum der Säule „Lebenswelt Arbeitsregion“, welche von Horst Hofmann, Geschäftsleiter im Landratsamt, und Vanessa Nestler von der Agentur für Arbeit betreut wird.

 

Für den 11. Februar 2019 ist ab 17.30 Uhr im Sitzungssaal des Landratsamtes Haßberge eine „Zukunftswerkstatt digital!“ geplant, zu der die Bildungsregion alle Interessierten und Bildungsakteure des Landkreises herzlich einlädt.

Seite drucken