German
English
French
Polish
Swedish

Integration durch Bildung

Ankommen in Deutschland - Neuorientierung und Neuanfang in unserem Alltag

 

Bara Hazim, 13 Jahre, überreicht an Integrationslotsin Siza Zaby ein selbst gemaltes Bild zum Thema: „angekommen“.

Die Veranstaltungsreihe „Integration durch Bildung“ wird am Mittwoch, 29. Mai, fortgesetzt. Dieses Mal dreht sich das Thema um Neuorientierung und Neuanfang. Beginn ist um 19 Uhr im Zuwanderungszentrum in Haßfurt, Brüder Becker Straße 42. Voranmeldungen bei Siza Zaby sind erwünscht, aber nicht erforderlich, Telefon 09521/27152.

 

Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und ausdauernder Fleiß. Das sind Tugenden, die in unserem Kulturkreis von jedem Einzelnen gefordert werden. Insbesondere im Ausbildungs- und Berufsleben wird hiervon keine Abweichung geduldet. „Unser Staat braucht dringend Arbeitskräfte, und wer diese Tugenden verinnerlicht hat und selbst auch handwerkliches Geschick und geistige Wendigkeit mitbringt, hat gute Chancen, einen geeigneten Ausbildungsplatz oder auch eine höhere Ausbildungsebene mit Studium zu erlangen“, weiß Siza Zaby, die hauptamtliche Integrationslotsin des Landkreises Haßberge, zu berichten. Doch sie kennt auch die Hürden, die sich den Zuwanderern in den Weg stellen. Der Euphorie folgt bekannter Weise oft die Ernüchterung. Das pünktliche Erscheinen dürfe nicht jeden Tag auf das Neue hinterfragt werden, Termine müssen so gelegt werden, dass sie außerhalb des Pflichtprogramms erledigt werden können, und die Versuchung ist groß, bei einfachen Jobs das schnelle Geld ohne gründliche Ausbildung zu verdienen.

 

Der Abend ist dem Perspektivwechsel gewidmet: Männer, mit und ohne Familie, aus unterschiedlichen Ländern, berichten von ihren Hoffnungen, Erwartungen und Perspektiven in unserem Land, dem familiären Wandel, wenn sich die Frauen entfalten und die Kinder eigene Wege suchen; sie berichten von ihrem beruflichen Werdegang, von den Möglichkeiten, in Deutschland Wurzeln zu schlagen und in der Gesellschaft anzukommen. Chancen, die der Wechsel mit sich bringt, und auch die erlebten Wechsel in dem persönlichen Lebenslauf, die die sich aus den Chancen ergeben.

 

Wie immer wird an dem Abend eine erfüllende, spannende Diskussion erwartet. Michael Melber, stellvertretender Leiter des Jobcenters in Haßfurt, wird zugegen sein und die Sachlage aus seiner Sicht erläutern können. 

Seite drucken