German
English
French
Polish
Swedish

Aktuelle Infos zum Thema Corona

Stand 04.03.2020

In diesem Zusammenhang weise ich darauf hin, dass die Erstmeldung eines positiven Befundes durch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege erfolgt. Dazu bitte auch die aktuellen Pressemitteilungen der Behörde verfolgen.

 

Aktuell befinden sich drei Bürger in angeordneter häuslicher Isolation. Zwei hatten  Kontakt mit einem Patienten aus Mittelfranken, der positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Ein weiterer hatte im Flugzeug Kontakt mit einem positiv getesteten Patienten.

 

Bei allen drei  Betroffenen war das erste Testergebnis aktuell negativ.

Ein weiterer Bürger (Kontaktpersonen Kategorie II – geringeres Infektionsrisiko) wird vorsorglich überwacht, weil er aus einem Risikogebiet zurückgekehrt ist. 

 

Das Gesundheitsamt steht in engem Kontakt mit den Hausarztpraxen und mit den zuständigen Landesbehörden.

 

Es wird noch einmal darauf hingewiesen, dass Patienten mit oder ohne akuten Atemwegssymptomen keinesfalls ohne telefonische Anmeldung eine Arztpraxis, ein Krankenhaus oder das Gesundheitsamt aufsuchen sollen. Um die Hausarztpraxen zu entlasten und um das Ansteckungsrisiko einzudämmen, wird empfohlen, dass Betroffene mit einschlägigen Symptomen den Kassenärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 anrufen, der rund um die Uhr erreichbar ist. Sollte der Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion begründet sein, werden die Betroffenen so weit wie möglich zu Hause getestet. Die Hausärzte werden insbesondere bei der Durchführung der Hausbesuche durch den Fahrdienst des Bereitschaftsdienstes unterstützt, der bei Bedarf Proben für die Labordiagnostik entnimmt und die Abstriche in nahegelegene Labors transportiert.

 

Der Landkreis Haßberge hat auf seiner Internetseite unter der Adresse: www.hassberge.de die wichtigsten fachlichen Informationen zum Coronavirus zusammengestellt, die fortlaufend ergänzt und aktualisiert werden. Dort stehen auch Links zu entsprechenden Informationen des Robert-Koch-Instituts, des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege.

Seite drucken