German
English
French
Polish
Swedish

Aktuelle Informationen über Corona, 13.03.2020

Im Landkreis Haßberge sind drei weitere Personen positiv auf das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 getestet worden.

Damit liegt die Gesamtzahl kreisweit bei derzeit vier Fällen. In diesen Neufällen ermittelt das Gesundheitsamt aktuell mögliche Infektionsquellen und Kontaktpersonen. Das Virus wurde bei einem Ehepaar aus Haßfurt nachgewiesen, beide befinden sich in häuslicher Quarantäne. Ein weiterer Patient aus Riedbach wird in einem Krankenhaus betreut und isoliert von den anderen Patienten behandelt.  

 

Des Weiteren wurde dem Gesundheitsamt Haßberge aus dem Nachbarlandkreis Bamberg ein bestätigter Corona-Fall gemeldet. Bei dem Betroffenen handelt es sich um einen Schüler, der im Landkreis Bamberg wohnt und die Realschule Ebern besucht.

 

Gesundheitsamt und Bürgertelefon arbeiten mit Hochdruck

„Alle Beteiligten arbeiten am Anschlag, sind dabei aber strukturiert und zielorientiert“, fasst Landrat Wilhelm Schneider die aktuelle Situation in der Behörde zusammen. Das Bürgertelefon wird wie erwartet stark genutzt, deswegen kann es auch zu Wartezeiten kommen. Wer in der Warteschleife ist, wird gebeten, auf jeden Fall in der Leitung zu bleiben.

Das Bürgertelefon ist an Wochentagen von Montag bis Freitag von 8.00 bis 18.00 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 9.00 bis 14.00 Uhr erreichbar. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sich hier bitte nur Bürgerinnen und Bürger mit Fragen speziell zur Situation im Landkreis Haßberge wenden sollen. Wer sich krank fühlt und grippeähnliche Symptome hat oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat, wird gebeten, nicht beim Bürgertelefon anzurufen, sondern sich umgehend an den ärztlichen Bereitschaftsdienst der kassenärztlichen Vereinigung Bayern (KVB) zu wenden,  Telefon 116 117. Auch hier kann es zu längeren Wartezeiten kommen. Auch allgemeine Fragen zum Thema Corona können nicht vom Bürgertelefon beantwortet werden. Hier wird auf die Internetseite des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unter  www.lgl.bayern.de oder auf der Seite des Robert Koch Institut unter www.rki.de  verwiesen

Auf der Internetseite www.hassberge.de wurden die Antworten zu den häufigsten Fragen der Bürgerinnen und Bürger eingerichtet. Die Seite wird künftig immer weiter aktualisiert.

Zusammengefasste Informationen gibt es auch auf der Internetseite der Regierung von Unterfranken HIER

 

Landrat Wilhelm Schneider appelliert an Reiserückkehrer, den Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zu folgen: Wer aus Gebieten zurückkehre, in denen Covid-19-Fälle vorkommen und innerhalb von 14 Tagen nach der Rückkehr Fieber, Husten oder Atemnot entwickle, solle unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Beim Husten und Niesen solle man Abstand zu anderen Menschen halten, regelmäßig und gründlich Hände mit Wasser und Seife waschen und nach telefonischer Anmeldung unter Hinweis auf die Reiseregion einen Arzt aufsuchen.

Des Weiteren richtet der Landrat einen dringenden Appell an alle Personen für die eine häusliche Isolation angeordnet wurde, auch wirklich zu Hause zu bleiben und Kontakte zu vermeiden. „Hier ist Eigenverantwortlich gefragt, denn diese Maßnahme dient vor allem dem Schutz der Menschen, die besonders gefährdet sind. „Denken Sie alle an Ihre eigene Familie. Besser mit den Großeltern telefonieren statt sie besuchen“, rät Landrat Wilhelm Schneider. Weiterhin gelte es, eine Ausbreitung des Corona-Virus zu bremsen. „Jeder sollte sich überlegen, welche direkten Kontakte unbedingt notwendig sind. Vieles lässt sich auch telefonisch oder per E-Mail erledigen.“

Die Lage ist nach wie vor dynamisch, alle Maßnahmen, die getroffen werden, müssen im Einklang mit den Vorgaben auf Bundes- und Landesebene stehen.

 

 

 

Wichtige Informationen für alle Eltern

 Für die nächsten fünf Wochen bis zum Ende der Osterferien einschließlich Freitag, den 17. April, sind alle Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen auf Anordnung der Bayrischen Staatsregierung geschlossen, um die Ausbreitung des Corona- Virus einzudämmen. Die Betreuung muss von den Eltern eigenständig organisiert werden. Eltern finden weitere Informationen HIER.

Für dringende Fragen von Eltern und Lehrkräften hat das Kultusministerium eine Hotline eingerichtet, die werktags von 7:30 Uhr bis 18:00 Uhr und am Sonntag von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr besetzt ist: Coronavirus-Telefon-Hotline des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus: 089 / 21 86 – 2971.

Neben der Schließung sämtlicher Schulen und Kindergärten bis zum 19. April gehört auch die Vorgabe der Bayerischen Staatsregierung, dass Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmern landesweit untersagt werden. Das Bayerische Gesundheitsministerium hat empfohlen, auch die Veranstaltungen ab 100 Teilnehmern abzusagen. Dieser Empfehlung schließt sich der Landkreis Haßberge zum Schutz der Bevölkerung an.

Um der Ausbreitung des Coronavirus vorzubeugen hat sich Landrat Wilhelm Schneider dazu entschlossen, dass die kreiseigenen Einrichtungen (Bibliotheks- und Informationszentrum in Haßfurt und Turnhallen) für den öffentlichen Betrieb bis auf Weiteres geschlossen sind. Das Hallenbad Hofheim bleibt ebenso für den öffentlichen Schwimmbetrieb geschlossen. Vereine können nach eigenem Ermessen entscheiden, ob sie das Schwimmbad nutzen. Die Badegäste mit Dauerkarte werden zu gegebener Zeit darüber informiert, wie die Ausfallzeit kompensiert wird. Auch das Hallenbad Ebern bleibt für den öffentlichen Schwimmbetrieb geschlossen.

 

Auch die Preisverleihung für den Kunstpreis wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Der neue Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Die öffentlichen Buslinien fahren vorerst wie gewohnt weiter. Es ist möglich, dass in den nächsten Tagen mit Einschränkungen zu rechnen ist.  Darüber wird rechtzeitig informiert.

 

Zudem ist beabsichtigt ebenfalls ab Montag, 16. März,  in den Omnibussen den kontrollierten Vordereinstieg einzustellen, das heißt Fahrgastwechsel werden bei den Bussen durch die hintere(n) Tür(en) vorgenommen. Die Verpflichtung für den Fahrgast, für die jeweilige Fahrt einen gültigen Fahrschein zu besitzen, bleibt hiervon unberührt.

 

Landrat Wilhelm Schneider hat am Freitagnachmittag auch alle Bürgermeister über die aktuelle Situation im Landkreis informiert und wichtige Hinweise gegeben.

Seite drucken