German
English
French
Polish
Swedish

Aktuelle Informationen zu Corona, 11.01.2021

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus.

Damit steigt die Gesamtzahl der bisher bestätigten Fälle auf 2057 (Stand: 11. Januar 2021, 15:00 Uhr). 1727 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 281 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Zurzeit werden 23 Personen stationär im Krankenhaus behandelt, davon vier auf der Intensivstation. 49 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben.  In häuslicher Isolation befinden sich 318 Personen.

 

Die so genannte 7-Tagesinzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 200,3.  Somit greift für den Landkreis Haßberge ab sofort die 15-km-Regel" für touristische Tagesausflüge. Konkret bedeutet dies für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, dass touristische Tagesausflüge über einen Umkreis von 15 Kilometern um die Wohnortgemeinde hinaus untersagt sind.

 

Nicht unter diese Regelung fallen demnach,

  • die Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten,
  • der Besuch von Schulen, Tagesbetreuungseinrichtungen, Musikschulen, Fahrschulen und Hochschulen, sofern der Besuch zulässig ist, und die Teilnahme an
  • die Inanspruchnahme medizinischer, pflegerischer und veterinärmedizinischer Versorgungsleistungen, der Besuch bei Angehörigen therapeutischer Berufe sowie Blutspenden,
  • Versorgungsgänge, Einkauf und der Besuch von Dienstleistungsbetrieben,
  • der Besuch eines anderen Hausstands unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • der Besuch bei Ehegatten, Lebenspartnern, Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Alten, Kranken oder Menschen mit Einschränkungen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts,
  • die Begleitung von unterstützungsbedürftigen Personen und Minderjährigen unter Beachtung der Kontaktbeschränkung,
  • die Begleitung Sterbender sowie die Teilnahme an Beerdigungen im engsten Familien- und Freundeskreis,
  • die Versorgung von Tieren
  • Behördengänge und
  • die Teilnahme an Gottesdiensten und an Zusammenkünften von Glaubensgemeinschaften unter den Voraussetzungen des § 6 sowie an Versammlungen unter den Voraussetzungen des § 7.

 

Obwohl „Sport und Bewegung an der frischen Luft“ bei den Ausnahmen zu den allgemeinen Kontaktbeschränkungen aufgeführt ist, fallen diese Aktivitäten nach der Begründung zur Änderungsverordnung in den Bereich der touristischen Ausflüge, sodass bei Überschreitung eines Wertes bei der 7-Tages-Inzidenz Sport und Bewegung an der frischen Luft nur innerhalb eines Umkreises von 15 Kilometer um die Wohnortgemeinde erlaubt ist.

 

Die Einschränkungen können erst wieder aufgehoben werden, sofern der Wert von 200 an mindestens sieben aufeinanderfolgenden Tagen unterschritten wird.

 

Die neue Verordnung erlaubt es den zuständigen Behörden, touristische Tagesausflüge in den Landkreis oder die kreisfreie Stadt hinein zu verbieten. Davon macht der Landkreis Haßberge keinen Gebrauch.

 

Landrat Wilhelm Schneider sagt dazu: „Es kommt jetzt auf das Verhalten jeden Einzelnen an. Es gilt die Kontakte soweit es nur geht, zu reduzieren. Wir müssen versuchen, die hohen Infektionszahlen zu senken. Bitte halten Sie sich alle an die geltenden Regeln.“

 

Die Überschreitung des Wertes wurde im Amtsblatt des Landratsamtes offiziell bekannt gegeben und ist auf der Internetseite eingestellt unter: https://www.hassberge.de/fileadmin/user_upload/Amtsblatt/AB_02_vom_11.01._-_S._6-7.pdf.

 

Seit Montag gilt die vom Bayerischen Gesundheitsministerium geänderte 11. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Unverändert wurden folgende Regelungen bis 31. Januar verlängert, wie etwa:

  • Abstandsgebot, Mund-Nasen-Bedeckung, Kontaktbeschränkung
  • Allgemeine Ausgangsbeschränkung
  • Nächtliche Ausgangssperre
  • Veranstaltungen und Feiern sind weiterhin verboten
  • Gottesdienste Zusammenkunft von Glaubensgemeinschaften
    sind unter den bekannten Regelungen weiterhin erlaubt
  • Versammlungen nach Art. 8 des Grundgesetzes sind
    weiterhin unter den bekannten Regelungen erlaubt

 

Auch die Regelungen zur weitergehenden Maskenpflicht und zum Alkoholverbot im öffentlichem Raum wurden verlängert.

 

So besteht weiterhin Maskenpflicht

  • auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden sowie von sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden
    und
  • auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen; Gleiches gilt für den Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig eingehalten werden kann.

 

Neu geregelt wurden die Bestimmungen zur Kontaktbeschränkung, zum Wirtschaftsleben, zur Gastronomie, zur Schule sowie die Regelungen bei einer erhöhten 7-Tages-Inzidenz (15-km-Radius).

 

Kontaktbeschränkung

Ab Montag darf sich ein Haushalt nur mit einer weiteren Person treffen. Nicht mitgezählt werden die zugehörigen Kinder bis einschließlich 3 Jahren. Dies gilt sowohl im öffentlichen Raum als auch in privat genutzen Räumen. Dabei ist es unerheblich, wer wen besucht und ob das Zusammentreffen in der Wohnung der gemeinsam teilnehmenden Hausstandsangehörigen oder der Einzelperson stattfindet. Eine Sonderregelung für Kinder unter 14 Jahren besteht nicht mehr.

 

Nicht von dieser Regelung umfasst sind

  • Die Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrecht
  • Die Begleitung Sterbender und Beerdigungen im engsten Familien- und Freundeskreis

 

Des Weiteren ist die feste wechselseitige, nicht geschäftsmäßige familiäre oder nachbarschaftlich organisierte Betreuung von Kindern unter 14 Jahren beschränkt auf 2 Haushalte!!

 

Wirtschaftsleben

Seit Montag ist für Ladengeschäfte „click and collect“ unter folgenden Bedingungen erlaubt:

  • Der Betreiber hat durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass grundsätzlich ein Mindestabstand von 1,5 m zwischen den Kunden eingehalten werden kann.
  • Für das Personal, die Kunden und ihre Begleitpersonen gilt FFP2-Maskenpflicht in den Verkaufsräumen, auf dem Verkaufsgelände, in den Eingangs- und Warteflächen vor den Verkaufsräumen und auf den zugehörigen Parkplätzen; soweit in Kassen- und Thekenbereichen von Ladengeschäften durch transparente oder sonst geeignete Schutzwände ein zuverlässiger Infektionsschutz gewährleistet ist, entfällt die Maskenpflicht für das Personal.
  • Der Betreiber hat für den Kundenverkehr ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen. Im Schutz- und Hygienekonzept sind insbesondere Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden.

 

Gastronomie

Auch Betriebskantinen müssen grundsätzlich auf „to go“ umstellen.

 

Schulen

Präsenzunterricht ist untersagt. Bis Ende Januar erfolgt die Beschulung im sogenannten Distanzunterricht. Eine Notbetreuung wird eingerichtet.

 

Tagesbetreuungseinrichtungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Grundsätzliche keine Betreuung vor Ort. Notbetreuung wird (weiterhin) angeboten.

 

Bürgertelefon beantwortet Ihre Fragen

Fragen rund um das Corona-Virus im Landkreis Haßberge  beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bürgertelefons. Diese sind von Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 16:00 Uhr sowie am Freitag von 08:00 bis 12:30 Uhr unter der Rufnummer 09521/27-600 erreichbar.

 

Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung

Bei Fragen hilft auch die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung weiter, die montags bis freitags von 08:00 bis 18:00 Uhr sowie samstags von 10:00 bis 15:00 Uhr unter der Telefonnummer 089 122 220 zur Verfügung steht. Die Hotline dient als einheitliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Corona-Geschehen. Mittels eingerichteter Kompetenzbereiche findet eine themenbezogene Weiterleitungstatt. Wesentlich betroffene Lebensbereiche sind abgedeckt: Sowohl Fragestellungen zu gesundheitlichen Themen, denKontaktbeschränkungen sowie Kinderbetreuung und Schuleals auch zu Soforthilfen und anderer Unterstützung für Kleinunternehmen und Freiberuflerkönnen beantwortet werden. Die Corona-Hotline der Staatsregierung wird bei ihrer Arbeit tatkräftig durch die bereits etablierte Hotline des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit unterstützt. Die Servicestelle beantwortet gerne auch schriftlich über eine E-Mail an: direkt@bayern.de oder über das Kontaktformular der Servicestelle.

 

Testzentrum Wonfurt

Wer sich im „Bayerischen Testzentrum“ am Kreisabfallzentrum in Wonfurt testen lassen möchte, muss sich vorher online anmelden über das Kontaktformular auf der Homepage des Landkreises unter: https://www.hassberge.de/topmenu/startseite/test.html. Bitte immer den Namen genauso angeben, wie er auf der Versichertenkarte der Krankenkasse steht.

 

Wer keine digitale Möglichkeit zur Kontaktaufnahme hat, kann telefonisch einen Termin vereinbaren unter 09521/27-720 (Montag bis Freitag von 09:00 Uhr bis 13:00 Uhr. Mitzubringen sind die Versichertenkarte der Krankenkasse, der Personalausweis und ein Mund-Nasen-Schutz sowie die übermittelte Terminbestätigung (ausgedruckt oder digital).

 

Befundmitteilung per Corona-App

Die Mitteilung des Testergebnisses erfolgt digital direkt über das Labor – über die Corona-APP. Wer keine digitale Möglichkeit hat, erhält das Testergebnis per Post. Weil dies aber wesentlich länger dauert, empfiehlt das Gesundheitsamt allen Bürgerinnen und Bürgern, sich die Corona-Warnapp aufs Handy herunter zu laden. Die Befundmitteilung über die App erfolgt innerhalb von spätestens 48 Stunden; per Brief kann dies bis zu fünf Tage dauern. Positive Ergebnisse werden den Betroffenen IN JEDEM FALL (auch) über das Gesundheitsamt mitgeteilt, denn damit verbunden sind die Informationen für die dann zwingend erforderliche Quarantäne. Allerdings kann es zwischenzeitlich sein, dass auch das Labor oder der Hausarzt positive Ergebnisse an die Betroffenen übermitteln.

 

Bürgerinnen und Bürger, die an Erkältungssymptomen jeder Schwere und/oder an Verlust von Geruchs-/ Geschmackssinn leiden, sollten sich telefonisch mit ihrem Hausarzt in Verbindung setzen und das weitere Vorgehen besprechen.

 

Corona-Impfzentrum

Informationen rund ums Corona-Impfzentrum gibt es auf der Internetseite des Landkreises unter: https://www.hassberge.de/buergerservice/gesundheit/corona-virus/impfzentrum.html. Unter anderem sind dort die Antworten auf die häufigsten Fragen rund ums Impfen eingestellt. Weitergehende Informationen zum Thema Impfen gegen das Coronavirus gibt es auf der Homepage des Bayerischen Gesundheitsministeriums unter: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/impfung/.

 

Der Schwerpunkt der Impfungen liegt in der Anfangsphase zunächst auf der Impfung der Bewohnerinnen und Bewohner der Senioren- und Pflege- sowie Behinderteneinrichtungen, der über 80-Jährigen sowie dem Personal der ambulanten und stationären Pflege und somit auf den Bevölkerungsgruppen mit der höchsten Vulnerabilität. Hierfür werden mobile Impfteams für die Impfung vor Ort eingesetzt.

 

Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit des Impfstoffes können derzeit im Impfzentrum nur wenige Termine vergeben werden. Deshalb erhalten berechtigte Personen nur nach und nach einen Termin. Aktuell steht die Anmeldemöglichkeit über das Bürgertelefon 09521/27-600 (Montag bis Donnerstag 08:00 bis 16:00 Uhr, Freitag, 08:00 Uhr bis 12:30 Uhr) bislang ausschließlich dem Personenkreis der über 80-Jährigen zur Verfügung. Andere Personen werden noch nicht erfasst. Über 1000 Impfwillige stehen bereits auf der Warteliste. Sobald der Zugang zum Impfangebot erweitert wird – zum Beispiel für über 70-jährige, wird rechtzeitig informiert. Außerdem weist das Landratsamt darauf hin, dass die Anmeldung für das Impfzentrum ausschließlich über die Hotline des Landratsamtes erfolgt. Es macht keinen Sinn, im Impfzentrum anzurufen oder vor Ort persönlich einen Termin zu vereinbaren.

 

Kostenlose POC-Antigen-Schnelltests

Der Landkreis Haßberge bietet weiterhin in Zusammenarbeit mit dem BRK-Kreisverband Haßberge kostenlose POC-Antigen-Schnelltests für angemeldete Besucherinnen und Besucher von stationären stationären Pflege- und Altenheimen sowie Behinderteneinrichtungen an. Die Termine finden an folgenden Tagen zeitgleich an den Rotkreuzhäusern in Haßfurt (Industriestraße 20) und Ebern (Im Frauengrund 12) statt:

Mittwoch, 13. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Freitag, 15. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Montag, 18. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Mittwoch, 20. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Freitag, 22. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Montag, 25. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Mittwoch, 27. Januar17:30 bis 19:30 Uhr
Freitag, 29. Januar17:30 bis 19:30 Uhr

 

Der POC-Antigen-Schnelltest darf höchstens 48 Stunden vor dem Besuch vorgenommen werden. Eine Testung kann nur bei Personen durchgeführt werden, die einen aktuellen Besuchstermin nachweisen können. Das Ergebnis der Schnelltests liegt nach etwa 30 Minuten vor, in dieser Zeit muss vor Ort gewartet werden, um eine Bestätigung für das negative Ergebnis zu erhalten. Ab dem Zeitpunkt des Betretens der BRK-Häuser ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung verpflichtend. Das Bayerische Rote Kreuz weist Testwillige ausdrücklich darauf hin, dass eine telefonische Anmeldung zum Testen beim BRK nicht notwendig ist; Berechtigte kommen zu den angegebenen Zeiten einfach mit ihrem Berechtigungsschein vorbei.

Seite drucken