German
English
French
Polish
Swedish

Kaffeekränzchen, nein danke!?

„Seniorenvertretung ist kein Kaffeekränzchen - Frische Ideen für eine zeitgemäße Art in der heutigen Gesellschaft gerne älter zu werden“.

Vier Teilnehmer*innen bei der Gruppenarbeit

Dozent an der Flipchart, pinnt Stichpunkte an

Kleingruppe mit vier Personen während der Gruppenarbeit

Dozent Jürgen Griesbeck mit Seniorenkoordinatorin Melanie Altenhöfer

So lautete der Titel des Seminars, das am 19. Oktober 2021 im Landratsamt Haßberge stattfand.  Das Seminar konnte in Zusammenarbeit mit der Seniorenakademie Bayern angeboten werden.

 

Gutgelaunt und mit dem besagten frischen Wind starteten die neun Teilnehmer in das Seminar. Mit dabei waren kommunale Seniorenvertreter/innen und Engagierte in der Seniorenarbeit. Am Vormittag beschäftigten wir uns unter anderem mit den „Nachwuchsproblemen“. Der Nachwuchs fehlt vielerorts und in mehrfacher Hinsicht.

 

Einerseits fehlt es an Teilnehmern bei angebotenen Aktivitäten wie beispielsweise den Seniorenkreisen und andererseits an Helfern um derartige Angebote überhaupt unterbreiten und durchführen zu können. Immer häufiger ist festzustellen, dass sich Frauen und Männer erst ab einem hohen Alter –weit nach dem Rentenbeginn- als Zielgruppe für solche Angebote betrachten. Ganz nach dem Motto „…… das ist doch bloß was für die Alten, aber doch nicht für mich……“.

 

Als Gesellschaft gilt es deshalb, sich konkret an den Bedürfnissen der älteren Generation zu orientieren. Wichtig hierbei ist, das Selbstbild und die Wünsche zunächst einmal zu erfragen und zu erfahren.

Ein möglicher Lösungsansatz für die Nachwuchsprobleme scheint das „Zusammenführen“ der Generationen zu sein. Warum die Angebote denn immer mit dem Begriff des Alters „Seniorin oder Senior“ verknüpfen? Warum nicht einen pfiffigen Namen finden der alle Generationen anspricht und auch alle Generationen zum Mitmachen und Dabeisein einlädt.

Der Wunsch nach Austausch, Kontakt, gemeinsamen Unternehmungen, gegen Vereinsamung – das alles sind doch -nicht erst seit Corona- generationenübergreifende Themen.

Auf der Suche nach pfiffigen Namen waren der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Cafe „Anpfiff“, „Hand-in-Hand-+Gemeindename“, „Miteinander in …..“, Ü-Rock (für eine Art generationenübergreifendes Tanzcafe).

Warum nicht einmal ein gemeinsames Brainstorming beim nächsten Seniorenkreis oder im Gemeinderat?

 

In der Gruppenarbeit haben wir uns dann gemeinsam zu folgenden Fragen Gedanken gemacht.

Mit welcher Idee, welchem Thema wollen Sie nach Corona neu starten?

Was ließe sich auch gemeinsam auf den Weg bringen?

Welche Interessen, welches Selbstverständnis haben Ihre Senioren?

Dies war sehr fruchtbar. Eine tolle Idee, die geboren wurde war „Eine Reise durch den Landkreis“. Wer hierzu mehr wissen möchte, ist herzlich eingeladen sich an die Seniorenkoordination im Landratsamt zu wenden.

 

Am Nachmittag haben wir uns dann der Öffentlichkeitsarbeit gewidmet.

 

Hierbei wurde ganz deutlich, dass die klassische Öffentlichkeitsarbeit nach wie vor äußerst wichtig ist. Egal ob Veröffentlichungen im Amts- bzw. Gemeindeblatt oder im Pfarrbrief, Terminankündigungen in der Tageszeitung oder Aushänge.

Aber auch neuere Ideen werden bereits rege gelebt und erhalten viel Zuspruch bei den Bürgerinnen und Bürger des Landkreises.

 

So berichtete eine Teilnehmerin davon, dass bei Ihnen unter anderem ein Dorfschreier auf dem Fahrrad unterwegs sei um die Bürgerinnen und Bürger zu informieren.

 

Die Gemeinde Burgpreppach geht mit dem Trend und bietet Ihren Gemeindebürger/innen seit Mitte diesen Jahres die App „Heimat24“. Diese wird in der knapp 1.700 Personen zählenden Gemeinde bereits von circa 1.000 Personen genutzt. Ein riesiger Erfolg, der zeigt dass die Gemeinde genau den richtigen Akzent gesetzt hat.

 

Und bei all den Ideen, Anstößen und inhaltlichen Diskussionen durfte auch der Imbiss nicht fehlen. Insgesamt war es ein Tag, an dem wir alle etwas dazulernen konnten und mit neuen und frischen Ideen inspiriert zurück in unsere Arbeit gehen konnten.

Ein ganz besonderer Dank geht an dieser Stelle auch nochmals an Herrn Griesbeck von der Seniorenakademie, der durch sein agiles und positives Auftreten den richtigen Spirit in das Seminar brachte und uns somit einen ganz besonderen Seminartag ermöglicht hat.

 

Herzliche Grüße

Ihre Melanie Altenhöfer

Seniorenkoordination Landratsamt Haßberge

Seite drucken