German
English
French
Polish
Swedish

5.12.13: Tag des Ehrenamtes

Am Tag des Ehrenamtes dankte Landrat Rudolf Handwerker den Inhaber/innen der Bayerischen Ehrenamtskarte für ihr Engagement.

Dietmar Korn gewann bei der Verlosung anlässlich der Ehrung der Inhaber der Ehrenamtskarte einen Aufenthalt im 4-Sterne-Hotel Münchner Hof in Regensburg für zwei Personen. Dazu gab es 150 Euro "Taschengeld". Der Gesamtwert des Preises betrug 450 Euro. Foto: Ulrike Langer

Ansprache des Landrates anlässlich des Ehrenamtsempfangs

 

Wir haben heute Menschen eingeladen,

  • die etwas Herausragendes leisten,
  • die sich ehrenamtlich mit viel Idealismus und Einsatz einer Aufgabe widmen,
  • die der Gemeinschaft – ja, die uns allen zugute kommt.

 

Dafür möchte ich Ihnen heute sehr herzlich danken.
Ich freue mich, dass Sie gekommen sind.
So beweisen Sie doch mit Ihrer Anwesenheit:
Das bürgerschaftliche Engagement in unserem Landkreis lebt!


Sehr geehrte Damen und Herren,
die wichtigsten Dinge lassen sich nicht mit Geld kaufen:

  • Liebe,
  • Gesundheit,
  • Familie,
  • Freundschaft und:
  • das Ehrenamt.

 

Wir wissen das – und deswegen geht es heute bei dieser Feier am Internationalen Tag des Ehrenamtes – einmal ausschließlich um Sie.
 

Die ehrenamtliche Arbeit bringt ein großes Stück Lebensqualität für uns alle.

 

Um das bürgerschaftliche Engagement  bei uns im Landkreis weiter  zu stärken und zu vernetzen, haben wir im April 2012 das Koordinierungszentrum  Bürgerschaftliches Engagement, kurz KoBE genannt, eingerichtet.
Die Leiterin, Frau Monika Strätz-Stopfer, ist zusammen mit ihrem Team kompetente Ansprechpartnerin  für alle Fragen rund um das Ehrenamt.


Erste große Aufgabe war es, die Einführung der Bayerischen Ehrenamtskarte vorzubereiten, die unser Kreistag im Juli 2012 beschlossen hat.


Die Idee dahinter ist eigentlich nichts weiter als ein großes Dankeschön!
Ein Dankeschön an alle, die sich ehrenamtlich engagieren.
Damit kann natürlich nicht aufgewogen werden, was Ehrenamtliche der Gesellschaft Gutes tun.
Aber es soll ein sichtbares Zeichen der Anerkennung für besonderes bürgerschaftliches Engagement sein.


Bisher sind es 477 Frauen und Männer, die sich bei uns gemeldet haben, um die Ehrenamtskarte zu beantragen.


169 Mal wurde bereits die Goldene Ehrenamtskarte ausgegeben.
Diese unbegrenzt gültige Karte erhalten:

  • Einsatzkräfte im Rettungsdienst und Katastrophenschutz für 25-jährige und 40-jährige Dienstzeit,
  • sowie  Inhaber des Ehrenzeichens des Bayerischen Ministerpräsidenten.


Aus dieser Gruppe haben wir heute 85 Personen, nämlich Sie, meine Damen und Herren eingeladen.
Wir haben die Veranstaltung geteilt, weil es so viele sind.
Die weiteren Goldenen Ehrenamtskarten-Inhaber  werden wir im Februar einladen.
 

308  Ehrenamtliche haben bisher die drei Jahre gültige Blaue Ehrenamtskarte erhalten.
Die weit überwiegende Mehrheit der Antragsteller und künftigen Karteninhaber sind erwartungsgemäß:

  • Feuerwehrdienstleistende und Rettungskräfte,
  • gefolgt von Ehrenamtlichen, die sich in den Bereichen Sport, Soziales, Kirche, Umwelt, Musik, Kultur und Gesundheit engagieren.



Wie Sie wissen, kommen Sie als Inhaberin  bzw. Inhaber einer Ehrenamtskarte in den Genuss von überregionalen  Angeboten   -  zum Beispiel

  • im Legoland,
  • im Sealife,
  • bei Schifffahrten auf unseren oberbayerischen Seen
  • und staatlichen Museen.

 

Zusätzlich gibt es natürlich auch hier vor Ort Vergünstigungen für Sie.
Dankenswerterweise haben sich inzwischen 15 Firmen bereit erklärt, als sogenannte Akzeptanzpartner zu fungieren.
Die also bereit sind, Inhabern von Ehrenamtskarten hier vor Ort ermäßigte Eintritte oder andere Vergünstigungen zukommen zu lassen.


Einige von Ihnen sind heute abend auch unter uns.
Bei all diesen engagierten Geschäftsleuten, die durch ihr Mitmachen bei der Ehrenamtskarte ebenfalls zeigen, dass sie bürgerschaftliches Engagement wert schätzen, möchte ich mich ebenfalls ganz herzlich bedanken.


Sehr erfreulich ist auch das Engagement unserer Kommunen:
Die Gemeinde Knetzgau gewährt den Ehrenamtskartenbesitzern freien Eintritt ins Hallenbad und ins Museum Schloss Oberschwappach.
Zudem gibt es eine Ermäßigung auf aktuelle Veranstaltungen der Gemeinde.


Auch die Stadt Ebern unterstützt das Ehrenamt und gewährt  Ehrenamtskartenbesitzern 30 Prozent Rabatt auf Eintrittskarten für das Freibad.
Und die Stadt Zeil gewährt jeweils einen Nachlass auf den Eintritt ins Hexendokumentationszentrum und ins Hallenbad.


Auch der Landkreis Haßberge macht mit:
In seiner jüngsten Sitzung hat der Kreisausschuss beschlossen, den Inhabern  von Ehrenamtskarten ermäßigten Eintritt in die kreiseigenen Hallenbäder zu gewähren.
Diese Vergünstigungen sind ein wichtiges Signal für die anderen Kommunen im Landkreis Haßberge,  sich ebenfalls zu beteiligen.


Meine sehr geehrten Damen und Herren,


Ich bin sehr froh, dass wir bei uns im Landkreis so ein vielfältiges Vereinsleben haben und dass bei uns Eigeninitiative und Selbstverantwortung groß geschrieben wird.  
Ohne ehrenamtliches, ohne bürgerschaftliches Engagement ist unser Gemeinwesen seit jeher kaum vorstellbar.
Heute weniger als zuvor.


Gemeinwohl muss, das sagt das Wort, auch gemeinschaftlich erarbeitet werden und hierzu bedarf es tatkräftiger Menschen.
Sie gehören zu diesen tatkräftigen Menschen.
Menschen, die nicht fragen, was die Allgemeinheit für sie tut sondern fragen und beweisen, was sie für die Allgemeinheit, für das Gemeinwohl tun können.


Ehrenamtlich Tätige sind Menschen,

  • die mit offenen Augen durch die Welt gehen,
  • die sehen, wo Hilfe nötig ist und die nicht warten, bis andere ein Problem lösen.


Es sind Menschen,

  • die selber anpacken,
  • die Ideen entwickeln und
  • Energie aufbringen, sie auch dann zu verwirklichen, wenn sie mal auf Schwierigkeiten stoßen.

 

Es sind Menschen,

  • die ihre Kompetenz einbringen,
  •  ihr Wissen
  • und ihre Erfahrung mit anderen teilen.

 

Sich nicht um sich selbst zu kümmern, das ist praktizierte Solidarität.

Die Motive für Freiwilligenarbeit können durchaus unterschiedlich sein.
Sie reichen von

  • religiöser Überzeugung
  • und karitativen Bestrebungen bis zu
  • sozialem Verantwortungsbewusstsein
  • oder persönlicher Betroffenheit.


Viele Engagierte möchten dabei auch ihre Erfahrungen und Kenntnisse erweitern sowie Erfüllung und Gemeinschaft erleben.


Es ist gewaltig, was Menschen freiwillig und unentgeltlich leisten.
Laut einer Studie engagieren sich in Deutschland rund 23 Millionen Menschen freiwillig und ohne Bezahlung.
Sie tun dies in

  • Kirchen,
  • in Stiftungen,
  • in Wohlfahrtsverbänden,
  • in Sportvereinen,
  • Feuerwehren
  • Heimatvereinen…


Die Liste ist schier unendlich, dem Ideenreichtum keine Grenzen gesetzt.


Diese 23 Millionen Menschen – Sie hier im Saal gehören dazu – sind die eigentlichen Helden unserer Gesellschaft.
Was und wo wären wir ohne SIE!
Unser Respekt vor dem, was sie  tun, kann gar nicht hoch genug sein. Und nicht nur an diesem Tag sollten wir ihnen das zeigen.


Meine sehr verehrten Damen und Herren,
mit der Vergabe der Ehrenamtskarte möchte sich der Landkreis Haßberge bei den zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern bedanken für die Kraft und Zeit, die Sie dem Wohl der Allgemeinheit in so vielfältiger Art und Weise entgegenbringen.


Als Landrat unseres Landkreises Haßberge spreche ich Ihnen stellvertretend für alle Bürgerinnen und Bürger, Politik und Verwaltung  Anerkennung und Lob aus.
Danke; dass Sie sich engagieren!
Danke, dass Sie anpacken!

 

 

Ein Dank geht an auch an die Sponsoren des Verlosungspreises: Sparkasse Ostunterfranken, das KoBE und das Hotel "Münchner Hof" in Regensburg.

 

Download: <link fileadmin data ehrenamt programm_endgueltig.pdf _blank download>Programm Ehrenamtsempfang

Seite drucken