German
English
French
Polish
Swedish

Amtliche Bekanntmachungen

L/4 - Kreisfinanzverwaltung

 

Amtliche Bekanntmachung der geänderten Richtlinien des Landkreises Haßberge für die Förderung von Schülern der berufsbezogenen Bildungswege des Landkreises Haßberge aus dem Nachlass Heinrich Stefan Thein

 

Der Kreistag hat am 15. März 2021 die Änderung der Richtlinien mit Wirkung zum Beginn des Schuljahres 2021/2022 beschlossen. Die neue Fassung wird nachstehend bekannt gemacht.

 

 

R i c h t l i n i e n

 

des Landkreises Haßberge für die Förderung von Schülern der berufsbezogenen Bildungswege des Landkreises Haßberge aus dem Nachlass Heinrich Stefan    T h e i n.

 

Eingedenk des letzten Willens des Erblassers junge Menschen, die den zweiten Bildungsweg beschreiten, zu fördern und im Bestreben, der hieraus sich ergebenden Verpflichtung nachzu-kommen, beschließt der Kreistag die folgenden Richtlinien für die Förderung von Schülern und Schülerinnen der berufsbezogenen Bildungswege des Landkreises Haßfurt aus dem Nachlass des am 19. März 1969 verstorbenen Professors Heinrich Stefan Thein.

 

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.

 

 

§ 1

 

Art der Förderung

 

Aus dem vom Erblasser hinterlassenen Barvermögen können Schülerinnen und Schüler, die eine Schule des Zweiten Bildungswegs oder eine weiterführende berufliche Schule besuchen durch Gewährung eines zinslosen Darlehens gefördert werden.

 

 

§ 2

 

Personenkreis

 

(I)      Gefördert werden können Schüler, die ihren Wohnsitz im Landkreis Haßberge haben und berufsbezogene Bildungseinrichtungen in Vollzeitform besuchen. Solche Bildungseinrichtungen sind:

 

1.  berufliche Oberschulen,

2.  Fachakademien,

3.  Fachschulen und

4.  Kollege.

 

(II)     Die Förderung ist vom Alter der Schüler nicht abhängig.

 

(III)    Auf die Förderung besteht kein Rechtsanspruch.

 

(IV)    Ausnahmsweise können auch Schüler gefördert werden, die eine berufsbezogene Bildungseinrichtung im Landkreis Haßberge besuchen, ohne hier ihren Wohnsitz zu haben.

 

 

§ 3

 

Voraussetzungen der Förderung

 

(I)      Die Förderung kann unter folgenden Voraussetzungen gewährt werden:

 

1.  der Notendurchschnitt des letzten Schulzeugnisses liegt bei 1,5 oder darunter.

 

2. der Schüler stellt bis spätestens drei Monate vor Beginn des Schulhalbjahres, in dem das Darlehen gewährt werden soll, einen Antrag bei der Kreisfinanzverwaltung des Landratsamtes Haßberge.

 

(II)     Trotz Vorliegens der Fördervoraussetzungen können maximal fünf gleichzeitig laufende Darlehensverträge bestehen.

 

 

§ 4

 

Auswahl der Förderempfänger

 

Auf Vorschlag der Verwaltung entscheidet der Landrat des Landkreises Haßberge im Benehmen mit der Schulleitung der Heinrich-Thein- Schule Haßfurt jeweils innerhalb des ersten Monats eines Schulhalbjahres, ob ein Darlehen ausgezahlt werden kann und wer ggf. dieses erhält.

 

 

§ 5

 

Auszahlung des Förderungsbetrages

 

(I)      Das Darlehen wird nach Entscheidung des Landrats des Landkreises Haßberge und Abschluss eines Darlehensvertrages gewährt.

 

(II)     Bei minderjährigen Schülern wird der Darlehensvertag mit den/dem gesetzlichen Vertreter(n) geschlossen. Bei minderjährigen Schülern wird der Darlehensbetrag an den/die  gesetzlichen Vertreter, bei volljährigen Schülern an diese selbst überwiesen.

 

(III)    Pro Schüler kann ein Darlehen bis zu 4.000 € gewährt werden.

 

(IV)    Die gewährte Darlehenssumme ist spätestens fünf Jahre nach Auszahlung an den Darlehensgeber zurückzuzahlen.

 

(V)     Scheidet ein Schüler vor Erreichung des Abschlusses aus, so kann der ausgezahlte Darlehensbetrag sofort zurückgefordert werden. Die Entscheidung hierfür trifft der Landrat des Landkreises Haßberge im Benehmen mit der Schulleitung der Heinrich-Thein- Schule Haßfurt.

 

 

§ 6

 

Änderung der Richtlinien

 

Die vorstehenden Richtlinien können vom Kreistag geändert werden, sofern hierfür eine Notwendigkeit entsteht.

 

 

Haßfurt, 16.03.2021

Landratsamt Haßberge

 

 

 

Schneider

Landrat

Seite drucken